freiVERS | Patricia Falkenburg

Möwentableau. Weiße Vögel Auf kartoffelknollig gefurchtem Braunem Grund. Schwingen verwahrt, Einbeinstand Im rauschenden Regen. Regen. Kein Licht Am grauen Himmel, Leintuchwolken, streifenfrei. Weiße Lichtpunkte, Köpfe in Federn geduckt, Auf dem Feld im Regen. Im Rauschenden Regen. Patricia Falkenburg freiVERS ist unser Wort zum Sonntag. Du hast auch einen freiVERS für uns? schreib@mosaikzeitschrift.at << mehr Prosa […]

freiVERS | Eva Brunner

lpk die Pflastersteine von Hierapetra ließen die Mamorfrau vorher gehen das Planimeter noch in der Tasche komm geh einen Palast besetzen Pampelmusen und Pistazien essen deine Traurigkeit plastisch machen das Patriarchat ist keine Primel leider Papier kann helfen Pik kann stechen denn deine Unschuld ist antik Eva Brunner freiVERS ist unser Wort zum Sonntag. Du […]

freiVERS | Enno Ahrens

Im Geisterdorf Ihr Geschrei ist verstummt keine Kinderhand entzündet sich mehr an den Nesseln am Saum der Gärten stehen sie verschlafen die Häuser nur noch leere fruchtlose Hülsen vereinzelt bewohnt von Alten gefallen wie aus einer längst vergangenen Zeit ein Greis döst in seinem Lehnstuhl unwirklich wie ein Rauchermännchen verschwindet einen kurzen Moment in dem […]

freiVERS | Steffen Bach

kaugummiautomat sommer am kaugummiautomat sommer vorm kaugummiautomat meine hände sind trocken und glatt schmiergelig rau weiße Knallerbsen hängen an dem strauch. der weg ist zu steil um ihn mit inlinern herunter zu fahren man müsste sich auf der wiese abrollen am besten sich auf die wiese werfen und immer weiterrollen bis der ganze schwung verbraucht […]

freiVERS | Urs Böke

Feldjacke Mit der Feldjacke an sitze ich auf dem Balkon ich höre die Streitereien das Jaulen der Hunde   Ich höre hin wenn bei den Nachbarn die Hände ausrutschen wenn sie sich lieben höre ich weg Seltsam…; Langsam dämmert es und es dämmert mir ich schließe den Kragen der Feldjacke enger Regen setzt ein dann […]

freiVERS | Hasune El-Choly

Zwischen Motten Da waren noch Namen an den Klingelschildern, verschwommene Lettern in Großbuchstaben, hinter einer dünnen Schicht aus beschlagenem Glas. In den ersichtlichen Spuren einer kalten Winternacht, versteckend im zerbrochenen Lichtkegelschein der Haustür, wo Motten in vorbeifliegenden Lichtern in Ehrenrunden versinkend zu Boden fielen; war alles leer und still. Und so fielen auch wir. Hasune […]