freiVERS | Sandro Abbate

agora der platz in der stadt senkt sich unvermittelt alles richtet sich zu der tiefst gelegenen stelle da im trichter wo nackt und ungeschützt und starr das letzte bisschen ich erschrocken so wie ein…

freiTEXT | Olav Amende

95 Jahre: Stimmen I Lange hatte das Haus im Schlaf gelegen, sagt er. Lange dichtete es die Zeit nach draußen ab. Eine alte Dame kam zu uns. Sie stieg durch das Treppenhaus. Sie sprach: Es hat sich…

freiVERS | Harald Kappel

ElfelftelTakt vermischt werden Wochen zwischen kalten Nerven eine stumpfsinnige Sprachlosigkeit mästen sich an die Worte heranmachen sie unvermittelt auf nasses Papier klopfen damit es so ganz…

freiTEXT | Sigune Schnabel

Die Zeit bleibt Kind I Es gab Menschen, in denen die Zeit schlief. Sie blinzelte morgens einmal in die Dunkelheit des Körpers, drehte sich um und schloss die Augen erneut. Der Atem ging so…

freiVERS | Kornelia Wald

Winterhecke                         Kornelia Wald   freiVERS ist unser Wort zum Sonntag. Du hast auch einen freiVERS für uns?…

freiTEXT | Elísa Lovísa

Lebensretter Kondome in allen Farben kleben unentrollt auf einer Glaskugel, die von innen beleuchtet ist und sich dreht. Dazu ertönt Musik von ausschließlich schwulen Künstlern, von António Variações…

freiVERS | Max Rauser

nur was zerbrochen ist, ist sichtbar das halbe haupt gehoben nur was zerbrochen ist, ist sichtbar vom stamm die rinde weggeschoben das licht in fahlen dunst zerstoben die splitter hoch erhoben nur…

24 | Katharina Ferner

lunzt (na) umadum riahst (di) wözt (di) drahst (mi) schlawinast heast (na) sog amoi wia warats won wia a wengal efta lunzn taadn   Katharina Ferner   Das Advent-mosaik, dein literarischer…

23 | Andreas Hippert

Alter Im Apfelgarten von den Jungbäumen unbeachtet die er seit Äonen unter den Fittichen seiner Äste behütete unscheinbar zwischen der Blütenpracht der prallenden Bäume stand er in seinen fruchtlosen…

22 | Caroline Wolfram

Für Weihnachten nach Hause fahren Zuhause ist, wo die Familie ist. Weihnachten ist die Zeit des Friedens und des Vergebens. Die mit Zitaten gespickte Pinnwand im Wohnzimmer meiner besten Freundin…

21 | Kathrin Lagatie

Sehen Als ich meine Mutter am Boden liegen sah, lief ich eilig in die Küche. Die Küchenschere war die einzige im Haus, die regelmäßig geschliffen wurde. Ein Erbe meines Vaters. Ich griff also zur…

20 | Manon Hopf

WENN DIE MÜTTER ZU frieden sind kochen sie richten sie den Teig und rollen die Finger in die Füllung dort liegt die Hand im Bauch sie brauchen sie dann nicht an der Waffe sondern im Gewicht  …