freiVERS | Klaus Roth

mittags die tauben stieben auf und wir erwachen aus unseren tagträumen am stadtbrunnen die tauben stieben auf und immer neue gespräche entspinnen sich über die asymmetrie der verhältnisse und das…

Was geht ab in: Wien

Was geht ab in: Wien In dieser Kolumne aus der Zeitschrift mosaik laden wir jede Ausgabe jemanden ein, uns eine Stadt und deren Kulturleben näherzubringen. jiaspa fenzl zeigt uns Wien - und bietet…

freiVERS | Philipp von Bose

Nun verzichte ich wissentlich erkläre mir das lied vom tod, damit ich mich nicht fürchten muss. gibt es eine große tat, im tiefen etwas mystisches, wenn alles kalt & nennbar ist? mondän ist die…

freiTEXT | Carolin Wiechert

Projektionen * Ich bin ewig nicht mehr in dieser Gegend gewesen. Langsam rolle ich mit dem Fahrrad die Straße entlang und betrachte die Umgebung. An einigen Stellen stehen neue Häuser, an anderen…

freiVERS | Sarah Pola Esadov

Da denkt einer den ganzen Tag nur an Brücken. Stahlbetonbrücken, Bogenbrücken, Autobahnbrücken, Hängebrücken, Sichtbetonbrücken. So wie er Brücken liebt so liebt er. Stahlhart, waschbetonweich,…

freiTEXT | Avy Gdańsk

Nach-t-wuchs In den Schatten unter deinen Augen lese ich: Der Schlaf war wieder zu dünn, eine Schicht Eis auf dem See, schnell eingebrochen. Immer fräst sich der Lärm durch die Traumwände, rückt von…

freiVERS | Verena Längle

martian natives (wenn die Alten schlafen gehen) Wenn die Alten schlafen gehen, träumen sie von ihrer Erde, schwarzer Erde, Mutterboden, voll bis obenhin mit Zeug? Bakterien, Algen, Mikroplastik,…

freiTEXT | Sophia Hauser

Multiple Gedächtnisabfolgen Jetzt wollen wir es nochmal wissen. Ausgelutsche Worte neu ordnen, uns nicht selbst zum Verhängnis werden. Sprache ohne Gesprochenem, Erläuterungen aus den Mündern, alle…

freiVERS | Michael Pietrucha

nächtlich bin ich die nachtigall im dickicht dort sowie, sowie die andere nachtigall hier die mauern der mörtel sind keine wände meine gitter ich werde der laubduft die lieder die luft wären nicht…

freiTEXT | Isabelle Meyer-Thamer

Lücke Die Holztüren des Kleiderschranks standen offen, zwei Drahtbügel mit Kleidern lagen auf dem Ehebett, das eine zu eng, das andere zu weit. Sie waren grau oder beige und rochen nach Anis wie…

freiVERS | Liza Wandermaler

17 Luchse Wusstest du, dass jeden Abend, Siebzehn Luchse, leise trabend, Auf den kleinen Waldseewiesen Ihrem Schlaf entgegenwarten? Ich hab sie gesehen… Glaub mir, Nichts ist schöner, als ein…

freiTEXT | Clemens Gartner

Solche Antworten Listenschreiben hat ja für viele was Kathartisches. Es ist so ein Allheilmittel für die kleinen Krankheiten im Kopf. Das hat schon vor tausend Jahren einer gewusst, und beim…