freiVERS | Markus Kloimwieder

An die Nachgeborenen, reloaded Brecht schreibt Neunzehnneununddreissig: Was sind das für Zeiten, wo Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist Weil es ein Schweigen über so viele Untaten…

freiTEXT | Frederike Schäfer

Eine Babykatze Meine Freundin Sophie sitzt neben mir. Ihre Hände beschreiben Kreise. Wieder und wieder fahren sie durch die Luft, sind aufgeregt, wollen sich mitteilen. Waschbärhände, denke ich. Mit…

freiVERS | Dorina Marlen Heller & Sofie Morin

bachmann*brennt*immer ein lyrischer Funkenflug zwischen Dorina Marlen Heller und Sofie Morin   *bachmann brennt* sie brannte in der nummer 66 sie ist dort verglimmt wo man den tiber schon…

freiTEXT | Marie Schwarz

Großmutter Du sollst ja nicht weinen, sagt eine Melodie. Meine Schuhe hinterlassen einen Schmutzstreifen auf dem Flur. Ich denke mich neben Dich mit deinen klackernden Ledersohlen. Pferdeleder,…

freiTEXT | Moritz Hildt

Mein Vater Noch lange nachdem mein Vater aufgehört hatte zu arbeiten, trat er jeden Morgen um acht Uhr ans Gartentor und sah die Straße hinab. Er stand dann für eine Weile so da und tat nichts…

freiTEXT | Carolina Reichl

Unausgesprochenes Ich hasste es, Peter zu mögen. Ich war nicht gut mit diesem Gefühlszeug, mir fehlte die Übung. Denn obwohl ich bereits Mitte zwanzig war, war ich erst zweimal verliebt gewesen. Das…

freiTEXT | Ines Rössl

Gleichzeitigkeiten eines Frühjahrs 1. Ich lernte in diesem Frühjahr, dass es den Ausdruck der „Angstblüte“ gibt: Die Bäume blühten dieses Jahr ungewöhnlich prachtvoll und üppig, sie geraten wegen der…

freiVERS | Verena Dolovai

love’s end ich könnte verstummen und du würdest es zulassen weil du nicht mit mir sprichst ich könnte weggehen und du würdest es nicht merken weil du nicht bei mir bist ich könnte mich verwandeln und…

freiTEXT | Anne Büttner

Das größte Glück "Das Essen ist gleich schon wieder kalt." Anscheinend hatte seine liebe, gute Frau ihn zuvor schon einmal, mag sein auch öfter, über die Möglichkeit der Aufnahme warmer Speisen in…

freiVERS | Patrick Siebert

An der Regengrenze Weißt du noch, du saßt am Fenster Den Vorhang nur für das Licht geöffnet Wenn es donnerte wie Bergriesen Und der Sturm das Haus fortriss Bis ans Ende der Welt Und wie du gerechnet…

freiTEXT | Stefan Sommer

Erinnerungen an Zitronen und Flughäfen Als das Licht erlischt, wünscht er sich von Herzen, ein Blitz hätte das Haus getroffen. In sehnlicher Erwartung einer höllischen Katastrophe harrt er im…

freiVERS | Lütfiye Güzel

aus: 51 Blackouts, 2020 Lütfiye Güzel   freiVERS ist unser Wort zum Sonntag. Du hast auch einen freiVERS für uns? schreib@mosaikzeitschrift.at << mehr Prosa | mehr Lyrik >>