freiVERS | Unda Maris

Novemberhesperiden Es war im drůsen Spätherbst daß mal wieder so einiges gemağgolokkerte und das Laub behehlebęnde in die Gegend diffundierte Im Prater wurstelte die Plebs so vor sich hin, behelfmichnich, aber kregel Keckernde Krähen behůdelten den Himmel und schærwanzten die ein oder andere Eulenspiegelei über die Szenerie Melechnitòth lagen die Fahrgeschäfte im Südosten beharnischt zwar, […]

24 | Kinga Tóth

„Tür auf, Tür zu“ vater wäscht sich mutter kocht fremde an der tür nachtkäfer surren grillen draußen fremde an der tür man sagt nichts hier wenn sie fliehen pfeifen die hahnsirenen ‘drauf blieb der topf kocht über leert sich mutter vater fremde Kinga Tóth Das Advent-mosaik, dein literarischer Begleiter durch die Vorweihnachtszeit. Täglich darfst du […]

23 | Nicola Huppertz

tag vor heiligabend zufällig zwischen zwei eiligen schritten lege ich den kopf in den nacken und sehe wie sich die möwe vom frühlingsmilden wind davontragen lässt ihr schmaler Körper ohne gewicht vor wolken aus hauchzarten lamettafäden am hellblau des himmels während hier unten zwischen läden und lichter- ketten noch immer die gesetze der schwerkraft gelten […]

22 | Stefan Heyer

Seine Freunde konnte er nicht fragen Viel geblieben war nicht von Aleppo. Die meisten Gebäude zerstört. Auch seine Freunde waren weggegangen. Geflohen aus der Stadt. Oder gestorben. Geschossen wurde nicht mehr. Das war auch alles. Das Leben? Musste weitergehen. Letztes Weihnachten hatten sie in der zerstörten Kirche gefeiert. Es war kalt gewesen. Ohne Dachstuhl. Heizen […]

18 | Axel Görlach

spiel mir das lied vom schafottschaf blut zerstäubt als himbeerpulver am abendhimmel über dem Ehrenmal darunter die doldenskelette des bärenklaus verkrallt ins graue leuchtender taubendreck wie grobe brocken von feindschnee auf bronze sing mir von helden + herkunft ein lied das trügt bis es trägt deiner ahnen gewicht ich hab nur das malmen des kiefers […]