freiVERS | Carl Ensom

insel der möwen

ich habe deine forderungen verstanden
an die landschaft, die wilden möhren,
die disteln und die schreienden kraniche

jetzt komm und leg die ohren
auf das kissen, du willst nicht hören
wie ich die hasen rufe

dort am wasser, wo die schiffe landen
und jeden tag bringen, was die insel
nicht hergibt

so hast du mich hergebracht
hast mich in das gelbe gras gestellt
unter dunklen walnussbäumen

ich habe gelacht
selbst noch als du unter tränen
in den büschen lagst
faules obst im mund

ich hatte vergessen, wie es ist
über kreuze zu wandern
über zugefrorenes wasser
über nackte haut

jeden morgen kamst du
an das ufer, die schwingen
schwer wie blei

erst die lieder der frauen
die hier ihre männer waschen
haben deine last genommen
haben dir den magen gefüllt

ihre angst tropft aus vielen poren
auf dein fell hinab, du pickst
das salz von ihren stirnen

wie oft hast du versucht
in sie hineinzusehen?

dabei habe ich dich beobachtet
im gras, den blick starr
auf die wolken gerichtet

wir haben ihnen namen gegeben
sie haben geleuchtet
wie das rot der sonne

du wolltest wie die wolken sein
hast mich zurückgelassen
hier, wo ich deinetwegen war
auf der insel mit deinem namen

 

.

Carl Ensom

.

freiVERS ist unser Wort zum Sonntag.
Du hast auch einen freiVERS für uns?
schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

freiVERS | Lucia Baierl

8-Uhr Bus

Ein Bus gefüllt mit leeren Menschen fährt eine graue Straße hinab in eine bunte Welt
Die Dunkelheit von außen leuchtet innen im blau und gelb der Wolken hell
Schlafende Augen sind auf nichts gerichtet, das monotone Schweigen ist zu laut für ein Gespräch
Bewegt sich einer wird es übersehen,
kaum registriert, wenn einer fällt.

Kein Armbanduhrenticken weckt die Menschen, die müden Zeiger drehen sich nicht
die Zeit hat sie noch nicht eingeholt
sie wartet draußen vor dem Fenster.

Die Straße wird jetzt schmaler, die Türen springen auf und die Welt springt in den Bus
Sie schnappt sich Zwei oder Drei und frisst sie auf
dann schreit sie einmal laut durch die Lippen eines Motors oder einer Fahrradklingel,
dann sperrt der Bus sie wieder aus
die müden Augen zucken kaum.

Doch die Zeit hat sich hineingeschlichen und gelb besiegt das blau
und einer nach dem anderen flimmern die Menschen auf wie kleine Glühlampen
Denn die Straße ist zu Ende und der Bus verstirbt gemeinsam mit dem ersten Ticken der Zeit.
Er spuckt die Menschen auf die Straße und verblasst im Meer aus leeren Hüllen
Denn die Welt schreit hier noch immer und trübe Augen sind geblendet von grellen Farben

Sie blinzeln zweimal oder drei,
dann fangen sie an, sich zu bewegen,
während das grau von ihren Schultern tropft
wie Wachs von einer Kerze.

.

.

Mosaik

Ich trage den Pullover meines Vaters
und denke, er weiß nicht, wer ich bin.
Er weiß nicht, dass ich in den Pullover passe
und dass ich weiß, wie man ihn richtig wäscht,
ohne dass die Wolle steif wird und anfängt zu kratzen.

Ich trage die Ohrringe meiner Mutter
und denke, sie weiß nicht, dass ich jetzt blond bin
und keine Angst mehr im Dunkeln habe
und dass ich mit ihrem Auto das Fahren gelernt habe.

Ich hänge ihr Portrait an meine Wand
und denke, ich weiß nicht mehr, wer sie ist
damals war sie Mama
Ich weiß, wie ihre Halsbeuge klingt,
und wie ihre Stimme quietscht
wenn sie Musicals singt

Heute ist sie meine Mutter
ich habe ihre Nase geerbt und ihre Pflanzen
ich fotografiere sie mit der Kamera meines Vaters
stelle das Bild auf seinen Schreibtisch
und denke, ich weiß nicht mehr, wer ich bin.

 

.

Lucia Baierl

.

freiVERS ist unser Wort zum Sonntag.
Du hast auch einen freiVERS für uns?
schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

freiVERS | Emma Joerges

[denn meine schlaflosigkeit war wieder da und ich war in der stimmung etwas schönes zu zerstören]

„alles strebt zum chaos“, sagst du
und ich will dir nicht glauben
„das ist physik“, sagst du, „das nennt man entropie“
und siehst einer wespe beim ertrinken zu
niedlich
„es ist nur eine frage der zeit dass“, sagst du
und malst eine regenbogenflagge auf dein nazi outfit
„das bist du auf deinem tshirt mit deinem tshirt“, sage ich
„sich der jupiter verflüchtigt wie parfumduft im badezimmer“, sagst du
„und wir werden über scherben laufen aber nie fakire sein“
wenn ich dich nach deiner schmerzgrenze frage sagst du 2 bis 3
ohne zu wissen dass das die splitter an meinem wunden horizont sind
und akribisch bestücke ich meine fingerkuppen mit der pinzette
bis mein daumen einem igel gleicht
„mal mir einen wal“, sage ich, aber du willst nicht, „auch keinen gestrandeten?“
„wenn ich 100 C bin und du 20 C, sind wir beide bald 60 C“, sagst du und meinst
schon eher so ne 6
„das nennt man höhere entropie“, sagst du
und mein wal wirft sich an dein sandiges ufer.

.

Emma Joerges

.

freiVERS ist unser Wort zum Sonntag.
Du hast auch einen freiVERS für uns?
schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

freiVERS | Sasha Petruk

LEICHTE NACHT

Leicht ist die Nacht
die geselchte die
ausgehangen ist
in Tüchern
auf Betten
verhungert
verstellt
hat sich nur
wer die Not
an den Mann
gebracht

.

Sasha Petruk

.

freiVERS ist unser Wort zum Sonntag.
Du hast auch einen freiVERS für uns?
schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

freiVERS | Peggy Lohse

Noch heute ins Morgen

 

Wie ein Amseljunges
zum Flugtraining
aus dem Nest purzelt,
von der Familientafel
in den nächtlichen
Regionalzug gestolpert.

Müdigkeit klebt
an den Sitzen
wie Bierspritzer
am Linoleumboden.

Minuten dehnen sich
wie Kaugummi, der sich
an Schuhsohlen festkrallt.
Sprachen blubbern
wie die Verdauung
des Festessens im Bauch.

Trägheit drückt
ein kratzendes Stirnband
ins Gesicht
beim Gähnen.

Unsichtbar rauscht
draußen der Wald
vorbei. Verdeckt.

Das Ziel versteckt
sich im Dickicht
hinter der Nacht.

Alle wollen nur:
ins Heim, ins Bett,
in Sicherheit - doch die
läuft uns davon.

Der Bummelzug jagt sie,
meint sie zu finden
an jedem Dorf-Haltepunkt.
Chipstüten knistern,
Köpfe träumen von Lagerfeuer.
Handys fragen klingelnd:
„Wo steckt ihr?“

Amseljungen schlafen jetzt,
mutig und satt,
bereit für den neuen Tag.
Der Zug rollt ihm entgegen,
fährt stetig bremsend hinein.
Wir sind noch heute im Morgen.

 

.

Peggy Lohse

.

freiVERS ist unser Wort zum Sonntag.
Du hast auch einen freiVERS für uns?
schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

freiVERS | Alexander Rudolfi

über der vielbefahrenen straße drehen die tauben ihre kreise zwischen den häusern, im sturzflug, im steigen; bevor sie abrupt ihre meinungen ändern und sich teilen und auf dem selben dach landen und die kreuzung in einen zustand versetzen, der etwas ortloses gellen hört, das vorgegangen sein muss, als wäre ein apfel vom baum und auf die straße geschlagen; was die straßen nicht kümmert und was die kreuzung nicht kümmert und nicht den verkehr unter der roten ampel übertreten sog sündenfall.

der lärm wenn sie aufgescheucht auffliegen und fragen, was einem rhythmus folgt, der immer gleich bleibt, bleibt, wie einsen und nullen den binärcode in den dioden entlang; und die jahreszeiten vorübergehen in richtung des salzwasserleuchtens, an die Äquatorlinien einem baumsterben entgegen, an dem massen durch magnetfelder marschieren, und standortregister bewegungen diktieren, wenn die ampel umschaltet, auf grün auf rot auf grün.

aber die tauben verlassen die stadt nicht, auch nicht wenn es herbst wird und die anderen vögel sich in pfeilzeigern bewegen, und sich auf einen punkt richten der irgendwo außerhalb, hinter der stadt, liegt in richtung der allgemeinen struktur solcher zeichen, nach dem wiederkehren, dem wiedererkennen und der imitation auf bildschirmen, die außerhalb unserer reichweite liegt, weil wir glauben etwas neues zu schaffen, aber nicht sagen können, was wirklich gleich bleibt, wenn sich doch ständig, ununterbrochen alles verändert, vorwärtsgeht, von einem ins andre verhandlungen führt – und warum, - und in welchem verhältnis eigentlich zu einander.

wie? wenn die feldlinien ihre wirkung verlieren? wie? wenn die tauben über der vielbefahrenen straße auf einmal beginnen nach süden zu fliegen? wie? wenn der sündenfall sich zuletzt nicht ereignet hat und der apfel am baum bleibt, weil keine bewegung mehr existiert, wenn sich folglich nichts mehr verändert und alles zwischen den ampeln,
berechenbar ist?

 

.

Alexander Rudolfi

.

freiVERS ist unser Wort zum Sonntag.
Du hast auch einen freiVERS für uns?
schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

freiVERS | Otto Dvoracek

Nichts Anderes

Es hebt sich alles auf, bis sich alles erledigt hat
Die Landschaften heben sich auf, es kann nichts
Anderes sein als das: ein Nachspiel (ein Nachbild)
Als eine Auflösungserscheinung, als der Mensch
Danach, es hat nichts Anderes zu geschehen
Als das: einen Raum belasten und den Raum
Wieder herstellen, ein gleiches Haus wieder
Herstellen, ein Einfamilienhaus, ein Mehr-
Familienhaus, es ist Ablenkung von allem
Es muss Ablenkung sein, es kann nichts Anderes
Sein als das: ein gleiches Haus in die Landschaft
Stellen und nichts gemeinsam haben
Mit der Landschaft, die zusammenhängt mit
Getrocknetem Gras, mit breiten Landebahnen
Der Mensch danach und das gleiche Haus sind
Gerade noch sichtbar, jeder bringt sein Fleisch
Jeder findet sein Gold, es kann nichts Anderes
Sein als das: ein Austausch oder eine Austausch-
Verweigerung unter der Aschensonne, und jeder
Stürzt heim, heim in seine Landschaft, es hat sich
Alles erledigt

 

.

Otto Dvoracek

.

freiVERS ist unser Wort zum Sonntag.
Du hast auch einen freiVERS für uns?
schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

freiVERS | Fabian Lenthe

Das Aufgehen der Sonne
Ist längst nicht mehr
Als eine durchschnittliche Leistung

Ich teile eine Tablette
In zwei Hälften

Und sehe ihr dabei zu

 

.

Fabian Lenthe

.

freiVERS ist unser Wort zum Sonntag.
Du hast auch einen freiVERS für uns?
schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

freiVERS | Eva Brunner

alltag (auszug)

I.

Vokabellisten-Ping-Pong
in beiden Spalten eine Fremdsprache
doch die Mannschaften sind verwandt
so dass deine Puste reicht, mein Kind

II.

von meinem Glasbalkon sehe ich die vielen Glasbalkone gegenüber
so wie ich früher stundenlang vor dem Puppenhaus aus Holz saß
hier ein Stuhl, da eine Pflanze, ein Paar redend rauchend

ein Kind mit Ball und Zelt zum Verstecken, ein Rennrad parkt
auf der Loungegruppe wechseln die Gäste, wird auch mal laut gelacht
am besten gefällt mir der Balkon, der meinem am ähnlichsten ist

doch etwas verrücken, kann ich nur in meinem eigenen Kasten
weiß nicht, wie mein Leben von der anderen Seite aussieht
für eine Kaffeelänge haben alle Sonne

V.

Schreiben abwägen gegen andere Handlungen
Länder und Entfremdungen vermessen
hier und da einen Punkt setzen, Stimmung formen
immer wieder Zeiten und Kräfte verschieben
all die Linien, dann wieder hoffen

VII.

sitze im Bett und arbeite
plötzlich auf Augenhöhe
über dem Waldrand
läuft eine Gürteltierherde
eins nach dem anderen grüßt

abendliches Vorlesen
in der großen Fensternische
spektakuläre Mittsommerwolken
wir sind in einem 3D-Film
und uns vollkommen einig

draußen über dem Januarschnee
bricht ein Vulkan aus
steigt seine orangene Säule auf
bevor es gleich dunkel wird
wir uns wieder Mühe geben

VIII.

immer häufiger schiebt sich das Rauschen vor
Begleitton zwischen Wollen und Loslassen
laute Angst und leise Müdigkeit
liegen auf zerknautschten Kissen
versuche die Sprachen glatt zu streichen
hänge doch schau wie ruhig die Pflanzen heute

.

Eva Brunner

.

freiVERS ist unser Wort zum Sonntag.
Du hast auch einen freiVERS für uns?
schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

freiVERS | Sofie Aeschlimann

der blumentopf mit dem oleander steht am fenster
daneben die orchidee philodendron blattbegonie
aloe amaryllis
und die kakteen
erdkrümel lose auf den untersetzern
auf dem fensterbrett

gieß deine pflanzen
gieß sie nur
damit sie gut wachsen
am fensterrahmen hochklettern
das glas erobern
sie nehmen das licht für sich

draußen sind tannen
farne im schatten
flechten am baumstamm
symbiose mit der föhre dem wind
auf dem waldboden verrottende blätter
abgeknickte äste steine
moos und erde
tiere natürlich käfer insekten würmer maus

was denkst du denn was ich denke
wenn ich durch den wald gehe
dass ich das etwa alles nicht sehe
dass ich nicht nach den wurzeln grabe

lass meine arme frei von deinen grünen schlingen
öffne das fenster
geh in den wald

 

 

.

Sofie Aeschlimann

.

freiVERS ist unser Wort zum Sonntag.
Du hast auch einen freiVERS für uns?
schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>