freiTEXT | Margit Lohmus

Kolm Kipsi

Übersetzung unten.

Olin Andrese pool. Oma järjekordses joomajärgses masendushoos pööras ta mulle selja. Oli nii imelik üldse, midagi ei rääkinud. Nagu vihkaks mind, nagu mina oleksin milleski süüdi. Kas ma lähen ära või? Tahad sa üksi olla? Ei tea, mida sellises situatsioonis teha. Me pole üldse kaua koos olnud, aga tema juba on nii endasse tõmbunud. Raputasin teda kogu jõust, kallistasin, hoidsin, surusin oma paljad rinnad vastu ta selga, tal oli küll T-särk seljas, aga mõtlesin, et ta ikkagi tunneb mu kikkis nibusid ja saab aru, kui väga ma teda armastan. Tegin musisid ja küsisin kogu aeg, et mis sul viga on. Minul küll masendust ei olnud, mina tahtsin läbi saada ilusti ja suhelda. Mõtlesin, et lähen ära, aga ei läinud, hakkasin hoopis mööda pimedat tuba ringi jooksma. Jooksin toas ja siis kööki, mõtlesin, et jooksen nii kaua, kuni maha kukun, täiesti suvalt, nii et midagi ei karda. Nii nagu pimedas ei varitsekski igasugu lauanurgad, tolmuimeja ja muud takistused. Andres hakkas ka juba huvi tundma, mida ma teen, vbl hakkas oma masendusest toibuma või sai vihaseks mu peale, ma ei saanudki aru, sest kukkusin maha. Ja käeluu, ranne, läks katki, mul oli varem samal vasakul käel kaks korda kips olnud ja vist sellepärast murduski nii lihtsalt. Kukkusin kööki, komistades koridoris millegi otsa. Kõva matsakas vist käis, mul hakkas suht pea ringi käima, nõrkusehoog tuli peale. Käsi oli nii valus ja paha oli olla, nutt tuli. Läksin tuppa ja ütlesin talle, et mul läks käeluu katki. Pisarad jooksid. Ta vaatas mu kätt ja talle tundus, et see pole katki, aga mul oli nii valus. Täiega juba nutsin. Ootasin, et ta mu taksoga traumapunkti viiks, aga seda ei juhtunud. Istusin põrandal ja mul ei olnud sularaha ja temal ka mitte. Ma nutsin juba hüsteeriliselt, valust südames ja käes. Ja muidugi ka vihast, et Andres mind üldse ei armasta, tal oli nii suva minust, miks ta kõik ära rikkus. Jobu.

Kõõksudes helistasin oma vennale, ta magas, kell oli vist mingi kolm või neli reede öösel. Unise häälega võttis toru ja ütles, et ta ei jõua tulla, et vahest pole ikka luumurd ja bla bla bla, pakkus igast variante välja. Täpselt nii nagu see rohkem kui kümme aastat tagasi talvel oli. Tegime naabripoisi kaldega hoovi väikse jääraja, et liugu saaks lasta. Terve õhtupooliku olime toast pangedega vett õue viinud, et tekiks jää, ja siis lõpuks saimegi liugu lasta, lasime nii, et mul läks käeluu katki. Lasime sealt jäisest kallakust püsti seistes alla, kolmekesi, mina kõige ees, siis mu vend ja siis meie naaber Riks, kes on hästi paks. Muidugi riburada kukkusime hunnikusse kõik, mina kõige all, Riks kõige peal ja vend keskel. Nemad naersid, mina olin lömastunud. Virinal kurtsin, et käsi on valus. Vingusin kaua, enne kui tähelepanu sain, ütlesin, et mul on käsi ikka nii valus. Vend ütles, et ei ole midagi, laseme veel liugu, Riks aga muutus tõsisemaks ja ütles, et tema nagu kuulis mingit krõksu. Tahtsin koju, aga ei saand üle aia ronida, ütlesin, et mul on käeluu katki. Ja Sina, minu vanem vend, ütlesid, et käeluu on katki siis, kui käsi on kõver, võtsid mu valusast käest kinni ja sikutasid mind kuidagi üle aia. Toas vaatas ema mu kätt ja läksime traumapunkti. Mu esimene kips.

Helistasin siis isale, tema ka ei tulnud, sest oli vihane, et ma isadepäevaks talle ainult sõnumi saatsin, kuigi ta elab minust paari maja kaugusel (mu vanemad elavad lahus). Ütles, et ma helistan talle vaid siis, kui mul midagi vaja on ja bla bla bla. Ütlesin läbi nutu, et ta ise ei helista mulle üldse kunagi. Raha ka ei anna. Kunagi ei aita, kui oma lihane laps on pikali maas, ütleb vaid, et võta jalad alla. Nagu ka seekord rohkem kui kümme aastat tagasi, kui ta mind multikaid vaatama kutsus. Pühapäeval hommikul. Ma olin veel voodis, aga multikaid tahtsin näha ja nii hüppasingi hooga voodist välja, et koos tekiga teise tuppa joosta. Tekk jäi varba vahele, ma kukkusin maha ja hakkasin karjuma, käeluu läks katki, käsi oli kõver nüüd ka. Alati kui ma kellelegi räägin sellest kukkumisest, siis ma ütlen, et tekk jäi varba vahele kinni ja sellepärast kukkusin. Ja ma olen ise ka uskunud seda, et tekk jäigi varba vahele kinni. Praegu sellele mõeldes tundub see kahtlane – kas tõesti tekk jäi varba vahele kinni. Varba vahele tekk. See teeb sellest natuke naljaka loo, mulle on alati tundunud, et varbad on keha kõige toredamad osad, teevad nalja. Ja varbad pole justkui eriti tõsiseltvõetavad ja see, et mul jäi tekk varba vahele, pole ka eriti tõsiseltvõetav. Ometi see jäi ju, kui olen rohkem kui kümme aastat nii mäletanud. Ja Sina, minu isa, tulid rahulikul sammul ja ütlesid, aja end nüüd üles. Järgmisel hetkel, mäletan, olingi all vanaema suures toas diivanil pikali, mu vasak käsi oli nagu mingi kõver toru. Ema pani vanaisa Moskvitšile hääled sisse ja sõitsime traumapunkti, mäletan, et tal oli seljas välismaaroheline jope ja sama värvi tossud. Need tossud ta kuskilt sai, välismaalt keegi tõigi ehk, oleks endale tahtnud, aga mulle olid suured. See oli minu teine kips, samuti talvel. Muide need tossud said mulle ühel päeval parajaks, aga siis ma ei tahtnud enam nendega käia, kuigi oleks võinud, sest olid ilusti hoitud, vähe kulunud, aga ei olnud lihtsalt siis nii kõva sõna enam.

Mul oli nii valus. Andresel hakkas vist lõpuks minust kahju ja nüüd tahtis ta mind aidata. (Kuradi sitapea ikka küll, värdjas.) Ma enam ei tahtnud ta abi, karjusin ta peale, olin täiesti hullunud, mulle oleks suhkruvett vaja olnud. Kuidagi sain omale riided enam-vähem selga, ta üritas minuga kaasa tulla. Täiest kõrist karjusin, et kao minema, ja lõin teda veel jalaga. Ta oli üldse päris ehmunud kogu värgist. Uksest väljudes ütlesin talle veel, et kui suren siis suren. Aa mul oli ikka nii valus, kõige pärast. Kedagi pole, kui kedagi on vaja. Polegi kedagi, tänav on täitsa tühi, ainult külm ja vaikne on. Mina aint oma peas karjusin, olin nagu kasukas tulekera külmas öös, aga vaikus ja külm võtsid mu omaks, hetkeks olin nagu osa sellest ega mäletanudki, et mul üldse käsi on. Kõndides hakkasin ikka kerima: ma pean kogu aeg üksi hakkama saama ja bla bla. Ma ei tea, kuidas ma traumapunkti nii kiirelt kohale jõudsin, ise, tee ei ole nüüd nii pikk, aga ega lühike ka mitte. Meenutasin Riksi, oma naabripoissi. Varem ma ei maininud, et peale selle, et ta paks oli, olid tal punased juuksed ja tedretähnid. Selline kogu aeg nalja täis poiss. Ta juuksed olid alati lühikesed, sest ta onu Oleg oli vist veits mingi kantpea. Ükskord tegi Riks sellise nalja, võttis külmkapist muna (ise algusest peale kogu aeg naeris) ja ütles, et tule. Läksime WC-sse ja siis ta ütles, et vaata nüüd. Hoidis muna oma käes ja siis viskas vetsupotti. Ja see oligi nali. Kui ma sellele tagasi mõtlen ja seda pilti uuesti ette kujutan, siis tõesti on see ju päris lummav – valge muna kaob pimedasse auku (neil oli kuivkäimla). Alati kui nende juures vetsus olin, siis mõtlesin, et seal all kuskil on Riksi visatud muna. Ma arvan, et neid oli rohkem, sest ta ei teinud ju mulle nalja, vaid ta jagas seda, mis talle nalja tegi.

Käsi pandi kipsi (kolmas kips) ja pisarad olid kuivanud, mõni üksik veel jooksis mööda põske alla. Peas oli nagu vaikus, hingamine oli nii nagu ikka pärast nuttu. Vihmasadu ja nutmine on kuidagi seoses omavahel, peale vihma on sama tunne mis peale nutmist, selline nuuksuv selgus. Aga kui palju nutta, siis läheb pea paksuks. Ma ükskord tahaks nutta samal ajal, kui vihma sajab ja lõpetada nutmise koos vihma lõppemisega, see võiks olla midagi suurt – ehk suur rahu vms. Läksin rahulikul kõnnil tagasi Andrese juurde sooja voodisse, mis siis, et üks käsi oli kipsis, aga võtsin ta ikkagi kaissu. Olime vaikuses, ma ainult kuulsin veits pininat ja ta hingamist (ta veits haises ka, mõtles vist, et ma ei tule tagasi ja ei läinud õhtul pesema), tundus, et ma ei hakkagi enam kunagi rääkima, ja ma jäin kohe magama. Ega ma vist ei rääkinudki talle enam ühtegi päris sõna, päris mõtet.

Margit Lohmus


 

Drei Gipse

Ich war bei Andres. Mies gelaunt vom Saufen drehte er mir wieder einmal den Rücken zu. Er war überhaupt seltsam, sagte kein Wort. Als würde er mich hassen. Als wäre ich an irgendetwas Schuld. Soll ich vielleicht gehen? Möchtest du allein sein? Ich wusste nicht, wie ich mich verhalten sollte. Wir waren noch gar nicht lange zusammen, aber er war schon so in sich gekehrt. Ich schüttelte ihn mit aller Kraft, streichelte ihn, umarmte ihn, drückte meine nackten Brüste an seinen Rücken. Er hatte zwar ein T-Shirt an, aber er musste doch meine steifen Nippel spüren und verstehen, wie sehr ich ihn liebte. Ich küsste ihn und fragte, was denn mit ihm los sei. Ich war überhaupt nicht mies gelaunt, ich wollte einfach nur, dass wir klarkamen und miteinander sprachen. Ich überlegte, ob ich gehen sollte, tigerte dann aber doch nur im dunklen Zimmer auf und ab. Ich lief erst im Zimmer herum und dann in die Küche, dachte, ich laufe so lange, bis ich irgendwo willkürlich zusammenbreche, ohne Angst zu haben. Als lauerten im Dunkeln nicht alle möglichen Tischkanten, Staubsauger und andere Hindernisse. Nun regte sich auch bei Andres Interesse. Ob er sich langsam wieder gefasst hatte oder wütend auf mich war, konnte ich nicht sagen, denn in diesem Augenblick stürzte ich. Und mein Handknochen, mein Handgelenk, brach. Meine linke Hand war früher schon zwei Mal eingegipst gewesen, deshalb brach sie wahrscheinlich so leicht. Ich war im Flur über irgendetwas gestolpert und in die Küche gestürzt. Es hatte bestimmt einen ordentlichen Rumms gegeben. In meinem Kopf drehte sich alles und ich bekam einen Schwächeanfall. Meine Hand tat so weh und mir war übel. Ich musste weinen. Ich ging ins Schlafzimmer zurück und sagte, ich habe mir die Hand gebrochen. Die Tränen liefen mir nur so runter. Er sah sich meine Hand an und meinte, sie sei nicht gebrochen, aber es tat so weh. Ich heulte Rotz und Wasser. Ich hatte geglaubt, er würde mich mit dem Taxi zur Notaufnahme bringen, aber nichts passierte. Ich saß auf dem Fußboden und hatte kein Bargeld, und er hatte auch keins. Ich heulte hysterisch vor lauter Schmerz im Herzen und in der Hand. Und natürlich auch vor Wut, denn Andres liebte mich überhaupt nicht, ich war ihm total egal. Warum musste er alles kaputt machen? Idiot.

Schluchzend rief ich meinen Bruder an. Er schlief, es war Freitagnacht gegen drei oder vier. Mit verschlafener Stimme meldete er sich und sagte, er könne nicht kommen, wahrscheinlich sei doch gar nichts gebrochen und bla bla bla. Er machte alle möglichen Vorschläge. Genau wie damals, vor über zehn Jahren. Es war Winter. Wir hatten im abschüssigen Hof des Nachbarjungen eine kleine Eisbahn angelegt, um zu rodeln. Den ganzen Nachmittag hatten wir eimerweise Wasser rausgeschleppt, damit sich eine Eisschicht bildete, und am Ende konnten wir rodeln. Wir rodelten so, dass ich mir die Hand brach. Im Stehen schlitterten wir den vereisten Hang hinunter, zu dritt, ich ganz vorne, dann mein Bruder und dann der Nachbarjunge Riks, der sehr dick war. Natürlich purzelten wir am Ende alle übereinander, ich war ganz unten, Riks obendrauf und in der Mitte mein Bruder. Die anderen lachten, ich lag eingequetscht da. Ich wimmerte, meine Hand tut weh. Ich musste eine ganze Weile jammern, bis die anderen Notiz von mir nahmen. Ich sagte, meine Hand tut so weh! Mein Bruder sagte, ach was, lasst uns nochmal schlittern. Riks aber meinte mit ernster Miene, er habe so ein Knacken gehört. Ich wollte nach Hause, aber ich konnte nicht über den Zaun klettern, sagte, ich habe mir das Handgelenk gebrochen. Und du, mein großer Bruder, sagtest, das Handgelenk sei erst gebrochen, wenn die Hand schief sei. Du nahmst mich an der schmerzenden Hand und zerrtest mich irgendwie über den Zaun. Drinnen schaute Mutter sich meine Hand an und wir fuhren in die Notaufnahme. Mein erster Gips.

Ich rief Vater an, aber der wollte auch nicht kommen. Er war sauer, dass ich ihm zum Vatertag nur eine SMS geschickt hatte, obwohl er nur ein paar Häuser weiter wohnte (meine Eltern sind geschieden). Sagte, dass ich nur anrufe, wenn ich etwas brauche und bla bla bla. Unter Tränen warf ich ihm vor, dass er selbst nie anruft. Geld gab er mir auch keins. Er half nie, wenn sein eigen Fleisch und Blut am Boden lag, sagte immer nur, reiß’ dich zusammen. Wie damals vor mehr als zehn Jahren, als er mich zum Fernsehgucken rief, Zeichentrickfilme am Sonntagmorgen. Ich lag noch im Bett, aber Trickfilme wollte ich gucken, und so sprang ich mit einem Satz aus dem Bett und rannte, noch in die Decke eingewickelt, ins Wohnzimmer. Die Decke verfing sich zwischen meinen Zehen, ich fiel hin und fing an zu schreien. Mein Handgelenk war gebrochen und die Hand war nun auch schief. Wann immer ich jemandem davon erzähle, sage ich, dass die Decke sich zwischen meinen Zehen verfangen hatte und ich deswegen fiel. Und ich glaubte es selbst. Heute zweifle ich, ob es wirklich so war. Die Decke zwischen den Zehen. Das macht es zu einer witzigen Geschichte. Für mich sind die Zehen schon immer der beste Teil des Körpers gewesen, ich finde sie lustig. Sie sind nicht besonders ernst zu nehmen, und dass die Decke zwischen den Zehen hängen blieb, ist auch nicht besonders ernst zu nehmen. Aber es wird wohl so gewesen sein, wenn ich mich nach mehr als zehn Jahren noch so daran erinnere. Und du, Vater, kamst ruhigen Schrittes und sagtest, nun steh‘ auf. Im nächsten Moment, das weiß ich noch genau, lag ich unten auf Großmutters altem Sofa, und mein Arm sah aus wie ein schiefes Rohr. Mutter startete Großvaters alten Moskwitsch und wir fuhren in die Notaufnahme. Ich weiß noch, dass sie eine auslandsgrüne Jacke trug und auslandsgrüne Turnschuhe. Die Turnschuhe hatte sie irgendwoher bekommen, wahrscheinlich hatte sie jemand aus dem Ausland mitgebracht. Ich hätte sie selbst gerne getragen, aber sie waren mir zu groß. Das war mein zweiter Gips, auch im Winter. Die Schuhe passten mir übrigens irgendwann, aber dann wollte ich sie nicht mehr tragen, obwohl sie noch gut in Schuss waren, aber sie waren dann einfach nicht mehr so angesagt.

Es tat so weh. Andres hatte wohl irgendwann Mitleid und wollte mir nun doch helfen. (So ein Arschloch aber auch, so ein Mistkerl.) Ich wollte seine Hilfe nicht mehr, schrie ihn an, drehte komplett durch, man hätte mir Zuckerwasser verabreichen müssen. Irgendwie schaffte ich es, mich halbwegs anzuziehen. Er wollte mitkommen. Aus voller Kehle schrie ich ihn an, hau ab, trat ihn. Er war ganz schön erschrocken. Beim Rausgehen sagte ich ihm noch, wenn ich sterbe, dann sterbe ich. Aua, es tat immer noch so weh, alles. Wenn man mal jemanden braucht, ist niemand da. Es war wirklich niemand da, die Straße war leergefegt, es war nur kalt und still. Nur ich schrie innerlich, war wie eine Feuerkugel im Pelzmantel in der kalten Nacht, aber die Stille und die Kälte nahmen mich völlig ein. Für einen Moment wurde ich ein Teil von ihnen und vergaß sogar, dass ich eine Hand hatte. Während ich lief, zerfloss ich wieder in Selbstmitleid: Immer muss ich alleine zurechtkommen und bla bla bla. Ich weiß gar nicht, wie ich es so schnell in die Notaufnahme schaffte, ganz allein. Der Weg war zwar nicht lang, aber kurz war er auch nicht gerade. Ich musste an Riks, den Nachbarjungen denken. Ich hatte vorher nicht erwähnt, dass er nicht nur dick war, sondern auch rothaarig und voller Sommersprossen. Ein Junge, dem der Schalk im Nacken saß. Er hatte immer kurze, eckig geschnittene Haare, wie die Männer von der Mafia. Ich glaube, das hatte mit seinem Onkel Oleg zu tun. Einmal nahm Riks zum Spaß ein Ei aus dem Kühlschrank (und dabei lachte er schon) und sagte, komm. Wir gingen aufs Klo und er meinte, guck’ mal. Er warf das Ei ins Klo. Das sollte der Witz sein. Wenn ich mir im Nachhinein das Bild vor Augen führe, ist es wirklich faszinierend – das weiße Ei verschwindet im dunklen Loch des Plumpsklos. Immer wenn ich dort auf dem Klo war, musste ich an das Ei da unten denken. Ich glaube, dass dort noch mehr Eier waren, denn er hatte den Spaß ja nicht für mich gemacht, sondern mir nur gezeigt, was er witzig fand.

Die Hand wurde eingegipst (der dritte Gips) und meine Tränen waren getrocknet. Nur ein paar einzelne liefen noch über meine Wangen. In meinem Kopf war es still und ich atmete so wie immer nach dem Weinen. Regen und Weinen sind irgendwie miteinander verbunden. Nach dem Regen fühlt man sich wie nach dem Weinen, so eine schluchzende Klarheit. Aber von zuviel Weinen bekommt man einen dicken Kopf. Irgendwann möchte ich mal weinen, während es regnet und mit dem Regen zusammen aufhören. Das könnte etwas Großes sein, vielleicht eine große Ruhe oder so. Ruhigen Schrittes ging ich zurück zu Andres ins warme Bett. Trotz der eingegipsten Hand umarmte ich ihn. Wir waren beide still, ich hörte nur ein leises Surren und seinen Atem (er stank ein bisschen, dachte wohl, ich käme nicht zurück und hatte sich am Abend nicht gewaschen). Es fühlte sich an, als würde ich nie wieder sprechen und ich schlief sofort ein. Und tatsächlich sprach ich wohl nie wieder ein echtes Wort mit ihm, einen echten Gedanken.

Aus dem Estnischen von Wiebke Bischofberger

 freiTEXT ist wöchentliche Kurzprosa. Freitags gibts freiTEXT.
Du hast auch einen freiTEXT für uns? schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.