04 | Stephan Weiner

Blockade

Ich kann heute nicht. Keine Zeit. Einerseits habe ich noch nichts gegessen. Andererseits muss ich noch einkaufen, einen Film gucken, ausgehen, was trinken, auf der Couch liegen, lesen, joggen, telefonieren, duschen, meckern, hin-und-her-gerissen-sein – irgendeinen Scheiß halt. Und das hier? Das geht grad einfach nicht. Obwohl ich es will. Es muss. Es ist so ein innerer Drang. Sonst fühle ich mich so faul. Und das an einem Samstag. Einem Samstag der schon langsam in Richtung Abend geht. – Völlig unverhältnismäßig.

Unverhältnismäßig in den Abend geht? Wohl kaum. Eher eine unverhältnismäßige Art sich faul zu fühlen. Und warum drücke ich eigentlich immer das „k“, wenn ich doch eigentlich das „l“ meine? Vielleicht sollte ich es für heute bleiben lassen. Auch wenn ich nicht für ihn schreibe. Zumindest nicht im Moment. – Aber mir fällt einfach nichts ein. – Vielleicht weil ich schon fast fertig bin. Am Ende kommt immer die Leere. Also ob man nur für den Anfang etwas hatte und dann, wenn es ernst wird, verlassen einen die Geister. Ich hab mal gehört, dass man sich immer was für den nächsten Tag aufbewahren sollte. Damit man immer weitermachen kann. – Aber was, wenn man am ersten Tag schon zu wenig hatte? Wo kriegt man den Rest her? Den zum übriglassen?

Ich muss mich entspannen. Den Kopf in den Nacken werfen. An die Decke blicken. Oder Augen schließen. Irgendwas halt, was mit Entspannung zu tun hat. – Ich könnte Alkohol trinken. Aber dann heißt es wieder, „Guckt euch den an!“ und so. Also trinke ich Milch. Auch wenn ich mich ein bisschen krank fühle. Erkältet. Da trinkt man keine Milch. Das Fett fördert Entzündungen. Und wenn ich erkältet bin, ist mit Sicherheit irgendwas in mir entzündet, und dann wird mit Milch alles nur noch schlimmer. – Stimmt das so? Und wenn nicht – auch egal. Es geht schließlich um Entspannung. Oben drin. Da gehören auch gedankliche Abzweigungen dazu.
Eine Entscheidung muss ich dennoch fällen. Also, ob und wie es denn heute weitergehen soll. Das Eine oder das Andere? Beim Anderen bin ich ja schon fast fertig. Also noch nicht ganz, aber fast. Beim Einen müsste ich noch ‘ne ganze Weile sitzen. – Aber ich weiß nicht, ob ich in allein-sitz-Stimmung bin. Vielleicht bin ich ja auch eher in draußen-rumlauf-Stimmung. Vielleicht fördert das ja das Eine, wenn ich vorher rumgelaufen bin. – Nur unterhalten geht nicht. Also das nun wirklich nicht. Womöglich auch noch mit Fremden. Unbekannten Menschen, denen ich alles erzählen muss. Besser gesagt sie erwarten es. Zumindest so ein bisschen. Damit es interessant bleibt. Auch wenn für mich zugucken viel interessanter ist. Deswegen vielleicht doch lieber einen Film. Auch wenn das eigentlich anders von mir erwartet wird.

Ich brauche auf jeden Fall etwas, das das Eine vorantreibt. Ich hab ja zum Glück noch ein bisschen Zeit. Kann ja noch gar nicht draußen rumlaufen. Erst in ein oder zwei Stunden. – Dann ist bestimmt alles anders. Ist ja meistens so. Wenn man wartet. Am Ende ist immer alles anders. Vielleicht auch dann, wenn man am Anfang zu wenig hatte.

Aber das weiß ich jetzt einfach noch nicht.

Stephan Weiner

Das Advent-mosaik, dein literarischer Begleiter durch die Vorweihnachtszeit.
Täglich darfst du ein neues Türchen aufmachen:

advent.mosaikzeitschrift.at

freiTEXT | Stephan Weiner

Scrollin’

W. scrollt. Zuckt zusammen. Schaut sich um. Nippt an seinem Kaffee. Scrollt langsamer. Noch langsamer. Stoppt. Scrollt nicht mehr.

Schikane! Rufen sie. Später. Er hätte weiter scrollen sollen. Ist schließlich sein Job. Der Abteilungsleiter tobt. W. begründet sein Verhalten nicht. Auch nicht auf Nachfrage. Es lasse sich alles im Browserverlauf nachvollziehen. Mehr sei nicht zu sagen. Er könne aber doch wenigstens sagen, warum. Warum habe er nicht mehr gescrollt? W. schweigt. Sie würden es nicht verstehen. Würden es verwechseln, mit einer Pause.

W. starrt auf den Bildschirm. Er sollte weiterscrollen. Das weiß er. Weiter nach Bugs suchen. Gründlich. Sollte sich tief in die Webseite hineinscrollen. In jedes Verzeichnis. In jedes Unterverzeichnis. Sollte den gesamten Quelltext abscrollen. W. tut es nicht. Tut gar nichts. Ist es ein Bug? Wenn ja, müsste er die Programmierer informieren. Als W. an diesem Tag nicht mehr scrollt, wird kein Programmierer informiert. Hat W. keinen Bug gefunden? Nur welchen Grund gibt es sonst, nicht mehr zu scrollen? W. ist sich nicht sicher. Heute. Ein Bug ist immer eindeutig. Ein Fehler. Ganz klar. Eine Fehlfunktion. Irgendwas tut nicht das, was es soll. W. erkennt es, gibt es weiter. Scrollt weiter. Nur heute nicht. Heute entscheidet sich W. zu klicken. Glaubt vielleicht, etwas auf der Spur zu sein? In den Protokollen sind später genau zwei Klicks verzeichnet. Nur eines ist nicht zu erkennen. Wo W. hin will, was er bezweckt. Nirgends ein Hinweis. Wo soll der Bug sein? Es muss ihn geben. Schließlich scrollt W. nicht mehr. Hat sich stattdessen in den Server geklickt. Der erste Klick. W. wird angesprochen. Von einem Bot. W. sollte eigentlich gar nicht hier sein. Ist es dennoch. Und der Bot fragt: Wo ist der Bug? W. antwortet nicht. Der Bot hält W. für einen Virus. Will ihn entfernen. W. wehrt sich. Klickt ihn weg. Der zweite Klick. Der Abteilungsleiter bekommt bei jeder Virenattacke eine Nachricht auf sein Handy. Auch auf Verdacht. Direkt aufs Display. Kann zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht draufschauen, da er seiner Tochter bei der Suche nach ihren Gummistiefeln helfen muss. Ohne die geht sie nicht in den Kindergarten. W. verlässt den Server wieder. Hat er etwas gefunden? W. initiiert einen Neustart. Danach: Nichts. Keine weitere Unterbrechung. Der PC fährt hoch. Jemand sieht W. am Kaffeeautomaten. Jetzt scrollt er wieder. Was war? War was? Unterdessen hat der Abteilungsleiter die Gummistiefel seiner Tochter gefunden und erfährt von der vermeintlichen Attacke.  

Stephan Weiner

 freiTEXT ist wöchentliche Kurzprosa. Freitags gibts freiTEXT.
Du hast auch einen freiTEXT für uns? schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>