mosaik-Lesereise Deutschland

5 Städte, 7 Lesungen, 21 AutorInnen, 3000 Kilometer

Nach der famosen Reise durch Bayern begeben wir uns erneut auf Roadtrip und packen Autorinnen und Autoren ein, um mit Ihnen den Westen, Osten und Norden Deutschlands zu erobern: vom Wohnzimmer bis zum Technoclub, vom Kulturcafé bis zur Buchdisko - und das druckfrische mosaik18 ist mit im Gepäck!

Köln

Mo, 11.4., 20:00

Weltempfänger (Venloer Straße 196) - Reihe Hellopoetry!

Wir beginnen gleich mit einem Paukenschlag: Die Reihe HELLOPOETRY! lädt uns nach Kölle - Christoph Danne und Anke Glasmacher, die wir aus mosaik16 und mosaik17 kennen, sind als LokalmatadorInnen mit dabei. Es lesen:

Musik von Miriam Berger

Sei dabei...

weltempfänger

Berlin

Di, 12.4., 20:00

ORi (Friedelstraße 8)

"KünstlerInnen jeglichen Alters finden hier eine Plattform, um ihre eigenen kreativen Ideen und Visionen zu entwickeln, umzusetzen und zu präsentieren." - könnte vom mosaik sein, ist aber vom Mission Statement des ORi. "Raum für Raum" heißt es, wenn das eine auf das andere trifft.

Sei dabei...

ori

 

Mi, 13.4., 20:30

im Kater Blau - Acidbogen (Holzmarktstraße 25)

Wenn, dann stilecht! Oben rattert die S-Bahn, unten kriechen noch die letzten Leichen der gestrigen Party raus. Es treffen sich vier unabhängige Literaturprojekte auf Einladung der Sachen mit Wœrtern und stellen sich vor:

Es liest (je ein/e Verterter*in pro Projekt):

Sei dabei...

Kater_Blau_Berlin

Do, 14.4., 20:00

Buchdisko (Florastraße 37) Es darf wieder ruhiger werden. Sozusagen eine Auslockerungsrunde in der gemütlichsten Buchhandlung in Pankow, wo wir auf Katrin Theiner und Tobias Roth treffen.

Sei dabei...

buchdisko

 

 

Hamburg

Fr, 15.4., 19:30

Chavis Kulturcafé (Detlev-Bremer-Straße 41)

Und ab geht es nach St. Pauli an die Reeperbahn. Wenn schon Hamburg, dann aber wirklich!

Sei dabei...

 

buchdisko 2

Erfurt

Sa, 16.4., 17:00

Wohnzimmerlesung - Reihe "Kunststücke"

Wir kennen es schon: Nach einer Partyeinheit folgt die Gemütlichkeit. In Erfurt - auf halbem Weg zwischen Hamburg und Salzburg - werden wir in einer WG Willkommen geheißen. In Kooperation mit In guter Nachbarschaft und dem Literatufestival Erfurt lesen:

Musik von Little Man Lost

Sei dabei...

-

Salzburg

So, 17.4., 18:00

Atelier du Bureau - "Welcome Back"-Party

Und weil wir nicht genug haben, setzen wir noch ein Heimspiel obendrauf. In gemütlicher Runde gibt es Anekdoten, Wiedersehensfreude und einen Spezialgast, der sein neues Buch mitbringt:

Buchpräsentation Nico Feiden

Sei dabei...

Lesereise_Destinationen


mosaik17 - überall erhältlich

offiziell mussten wir das mosaik17 - erschienen Anfang letzter Woche - ja schon am Ende der Woche für vergriffen erklären, weil alle Exemplare die Basisstation verlassen haben. Es gibt jetzt aber doch noch ein paar Möglichkeiten, an mosaik17 zu kommen.

 

1/ Downloaden

Geht ganz einfach hier und kommt auch gleich in zwei Varianten daher: Als PDF und als eBook. Nie mehr ohne mosaik aus dem Haus zu gehen sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

 

2/ Restexemplare

Eine unvollständige Liste, wo aktuell noch Ausgaben liegen sollten:

Halle

  • Stadtbibliothek am Hallmarkt
  • Thalia im ehemaligen Haus der tausend Dinge

Erfurt

  • Stadtbibliothek

Berlin

  • Buchbox (Greifswalder Straße)
  • Buchhandlung Die Insel
  • Pablo Neruda Bibliothek
  • Einar & Bert Thaterbuchhandlung

Nürnberg

  • Salon Regina

Salzburg

  • UniPark - Bibliothek
  • Das Kino
  • ARGEkultur
  • Hauptbibliothek
  • Buchhadlung Neues Leben
  • Rupertus Buchhandlung

An dieser Stelle ein riesiges Danke an alle unsere Helfer und Freunde everywhere!

 

3/ online schmökern

Geht ganz einfach. Nennt sich issuu. Immer übersichtlich auf issuu.com/mosaik.zeitschrift - oder einfach hier:

 

4/ Bibliotheken

Wissen nicht viele: Alle Ausgaben des mosaik sind in einigen Bibliotheken vorrätig.

  • Universitätsbibliothek Salzburg
  • Dokumentationsarchiv der österreichischen Gegenwartsiteratur Wien

Unsere Bücher zusätzlicher hier:

  • Landesarchiv Salzburg
  • Stadtbibliothek Salzburg
  • Österreichische Nationalbibliothek

 

Jetzt hat aber keiner mehr eine Ausrede. Gute Unterhaltung mit mosaik17.

 


mosaik wird 4 - Geburtstagslesung

Vier Jahre ist es schon her, als mosaik1 das Licht der Druckerei erblickte. Und jetzt stehen wir vor mosaik17. Was euch am 29. Jänner erwartet:

Freitag, 29. Jänner | 20.00 | Atelier du Bureau (Künstlerhaus)

sei dabei...


freiTEXT & freiVERS - Special

freiVERS_quadratIn den letzten Monaten haben uns unzählige gute und wichtige Texte erreicht. Wir tun unser Bestes, eine ausgewogene Auswahl in den mosaik-Ausgaben zu präsentieren. So ergab sich in mosaik16 zum Beispiel ein Flucht-Schwerpunkt. Scheinbar hat euch dieses Thema aber weiterhin bewegt, weswegen wir im Jänner auf mosaikzeitschrift.at einen Migrations-Schwerpunkt setzen wollen. Wir tun dies in den gewohnten freiTEXTen ab Freitag, 15. Jänner - und in einer neuen Reihe:

freiVERS

freiVERS ergänzt die freiTEXT-Reihe: Jeden Sonntag gibt es aktuelle Lyrik aller Art, wie immer kostenlos und unkompliziert auf blog.mosaikzeitschrift.at

Nochmal zum mitschreiben:

Freitags: freiTEXT
Sonntags: freiVERS
Jänner: Migration & Flucht

Du hast einen freiVERS (oder einen freiTEXT) für uns? schreib@mosaikzeitschrift.at


Ausblick: Was 2016 bringen wird.

In zwei Teilen haben wir auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Nun wird es Zeit, in die Zukunft zu planen. Ein erster Übersicht über das, was euch im kommenden Jahr erwartet.

Mit 4 Ausgaben 2016 soll mosaik auch weiterhin eine niederschwellige Plattform für junge Schreibende darstellen: Texte aller Art sollen unkompliziert und ungebunden veröffentlicht werden können. Neben literarischen Texten sind ausdrücklich auch nichtliterarische Textsorten wie Essays, Kommentare oder Forschungsberichte und auch Rezensionen, Interviews sowie Veranstaltungsberichte erwünscht. Im Jänner erscheint mosaik17, mosaik18 und 19 folgen im Frühjahr, mosaik21 im Herbst.

-

mosaikzeitschrift.at

Alle Ausgaben werden auch in Zukunft digital angeboten. Denn auch wenn die Printversion dank eurer Mithilfe nicht nur in Salzburg sondern in vielen Städten im gesamten deutschsprachigen Raum erhältlich ist, ist die PDF-Version ein gern gesehener Zugang. Doch online wird noch mehr passieren:

Das Advent-mosaik versorgt jeden Advent täglich mit neuen Texten von 24 AutorInnen, und in der Reihe freiTEXT stellen wir jeden Freitag einen Prosa-Beitrag einer anderen Autorin/eines anderen Autors vor. Eine weitere Reihe stellen wir euch in Kürze vor.

Sowohl die freiTEXTe als auch das Advent-mosaik werden auch 2016 wieder als kostenlose eBook-Anthologie erscheinen. Informationen zu AutorInnen und Ausschreibungen werden laufend über mosaikzeitschrift.at vermittelt.

-

Buchprojektequadrat_zwieback

mosaik20 soll in Tradition von mosaikX erneut als Kurzprosaanthologie erscheinen. Ein entsprechender Aufruf endet am 3. März 2016. Im Anschluss wird eine unabhängige Jury aus Menschen aus dem Salzburger Literatur- und Kulturbetrieb anonym die Auswahl der Texte vornehmen. Ein intensives Lektorat und ein bibliophil hochwertige Produktion runden das Projekt ab. Zu diesem Zweck wurde 2015 der Imprint edition mosaik im Verlag Neues Leben Salzburg gegründet – das Projekt grenzt sich dadurch von der allgemeinen Verlagsarbeit ab, sichert sich jedoch rechtlich über diesen ab.

Weiters wird die edition mosaik weitergeführt und ausgebaut. 1.1, Peter.W. - Schulterratten, geht in die zweite Auflage, 2.1 erscheint im Februar mit hochqualitativer Lyrik, 2.3 und 2.4 im Frühjahr mit Essays bzw. Kurzprosa - jeweils im Dialog mit spannender bildender Kunst und dem bereits bekannten Rahmenprogramm. Wir sind schon ziemlich aufgeregt.

-

Lesungen

2016 ist die gewohnte Geburtstagslesung zur Präsentation von mosaik17 im Jänner und die dritte Auflage der Lesung studentINNENfutter in Kooperation mit der SAG am 7. Juni im Literaturhaus geplant. In Planung sind zudem zwei Lesereisen, die uns im Februar nach Tirol und im April nach Deutschland führen werden.

-

Kooperationen

In Zusammenarbeit mit Labor L’art, dem Netlabel des Bureau du Grand Mot, gibt es Pläne für literarische Projekte innerhalb des Labels: Neben klassischen Lesungen sollen insbesondere experimentelle literarische Formen sowie crossmediale Inhalte gefördert und umgesetzt werden. Zudem soll die Kooperation mit der KulturKeule beibehalten und ausgebaut werden. Die freundschaftlichen Beziehungen zu unabhängigen Literaturzeitschriften im deutschsprachigen Raum werden aufrechterhalten und ausgebaut. Mit den Fisci di Carta aus Genua werden Kooperationsprojekte vorbereitet.

Ein Höhepunkt wird die Kooperation mit einer Großveranstaltung am Jahresende (bloß noch nicht zu viel verraten) und das damit einhergehende Buchprojekt sein. Neue Herausforderungen für uns - neue Inhalte für euch.

-

Finanzierung

Da sich das Angebot des mosaik insb. 2015 stark erweitert hat, sind wir nun vor neue (auch finanzielle) Herausforderungen gestellt. Die Ausweitung erfolgte zum einen aufgrund unserer Begeisterung, zum zweiten aufgrund der stärkeren Verbindung mit dem Bureau du Grand Mot sowie befreundeten Literaturzeitschriften und den damit verbundenen neuen Ideen und Inhalten, und nicht zuletzt auch aufgrund der gestiegenen Nachfrage von Seiten der AutorInnen gleichwohl wie auch vonseiten der Lesenden. Das mosaik ist in seinem fünften Jahr zu einer festen Größe in der (Salzburger) Literaturlandschaft geworden und bereit, die aufgenommene Arbeit in den nächsten Jahren zu intensivieren beziehungsweise auszuweiten.

2016 bringt neue (zeitliche wie finanzielle) Herausforderungen, denen wir uns gerne stellen und den wir mit unserem steten Fokus auf inhaltlicher wie äußerer Qualität begegnen wollen. Damit können nicht nur Autorinnen und Autoren stärker gefördert, sondern auch junge Literatur vermehrt in der Gesellschaft verankert werden. Gehen wir es an!

euer mosaik

Beitragsbild: Filmdreh "in the cloud with sea sounds", Foto (c) Mark Prohaska


Jahresrückblick 2015 #2: finanzieller Bericht

Nach den Onlinestatistiken geht es jetzt ans Eingemachte. Das liebe Geld. Immer wieder Sorgenpunkt bei vielen Kultureinrichtungen - auch beim mosaik. Wir haben versucht, die dutzenden Rechnungen und Tabellen unseres Jahresabschlusses für euch aufzubereiten.

-

Zunächst: das Erfreuliche.

Fangen wir in guter Buchhaltermanier mit den Einnahmen an. 1610,- waren als Budget von den Kulturabteilungen von Stadt und Land Salzburg gemeinsam (also jeweils 805,-) für das Kalenderjahr vorgesehen. Nochmal 760,- konnten wir Querfinanzieren, weil bei den anderen Projekten des Bureau du Grand Mot, für die um Förderungen angesucht wurde (KulturKeule, LiteraturLetscho, TextGespräche, TextTage, KouchKartoffel), gespart worden war.

Dazu kommen Förderungen der ÖH Salzburg (insb. der StV Germanistik) von rund 2750 Euro. Aus dem Verkauf von Büchern (X-Kurzprosa, edition mosaik 1.1) konnten wir rund 500,- einnehmen. Das wars dann aber vorerst mal. Klingt nach viel Geld? Schauen wir mal.

-

Dann: das Erwartbare.

Was kostes eigentlich so eine mosaik-Ausgabe? Es gibt so ein kleines Sätzchen in unserem Impressum: "Ermöglicht wird dieses Projekt durch die unentgoltene Mitarbeit aller Beteiligten." Damit wollten wir Fragen vorbeugen, warum wir denn unseren AutorInnen kein Honorar zahlen. Da immer noch manche fragen, hier die kurze und knappe Antwort: Weil all unser Geld für die Druckkosten verwendet wird. Tjo. Rund 4170 Euro waren das dieses Jahr. Ein wenig haben wir uns durch die Doppelausgabe 14/15 gespart.

Dazu kommen knapp 400 Euro, die wir für den Versand der mosaik-Ausgaben aufgewendet haben - damit es das mosaik zu den AutorInnen und in immer mehr Städte im deutschsprachigen Raum schafft. Exakt 241,15 € gehen dann noch für Büromaterialien, die Gebühren für Domain und Hosting etc. drauf.

-

Das Neue

Was wir letztes Jahr noch nicht einkalkuliert hatten war die edition mosaik und die Lesereise nach Bayern. Letztere schlägt mit 550,- zu Buche (Honorare, Reisekosten, Übernachtungen) - die erste Ausgabe der edition mosaik, Schulterratten von Peter.W., kostet ähnlich viel, nämlich 572,- Rund 250,- gehen an den Druck, 72,- kostet die ISBN, je 100,- bekommen die beiden Künstler als Honorar (beschämend wenig, wir wissen es) und bescheidene 50,- bekam Alexandra Nobis für das umfassende Lektorat.

-

Das Unbezahlbare

Der findige Mathematiker hat schonmal mitgerechnet: Wir kommen in dieser Zusammenstellung auf Ausgaben in der Höhe von rund 5883,15 und Einnnahmen von 5620. Auch wenn diese Auflistung stark vereinfacht war, bleiben uns dieses Jahr gut 250,- die wir aus unserer eigenen Tasche zahlen dürfen. Das erklärt hoffentlich auch, warum wir nicht mehr Honorare zahlen können.

Es bleibt also dabei: Das mosaik lebt nur vom Engagement aller Beteiligten, allen voran den Autorinnen und Autoren, die meist unentgeltlich Texte beisteuern und deren Arbeitsleistung wir nicht wagen einzuschätzen. Wir steuern dann noch unentgeltlich rund 150 Stunden Blogbetreuung, 150 Stunden Öffentlichkeitsarbeit, 150 Stunden Grafik/Satz/Design und weitere 100 Stunden allgemeine Herausgebertätigkeiten bei, was sich in 10-20 Stunden-Wochen niederschlägt. Und aus allem zusammen entsteht ein Produkt, das vielen Menschen Freude bereitet.

Daher unser Dank an alle von euch: An euch AutorInnen, an euch LeserInnen, an euch Freunde und Wegbegleiter, an euch Förderer. Ohne dieser Community, dieses Netzwerkes, wäre das alles nicht möglich und nicht sinnvoll. Wir freuen uns schon wieder auf ein neues Jahr. Aber das wird ein anderer Blogbeitrag...


Rückblick 2015 #1: Webstatistiken

In drei Teilen begehen wir den Jahreswechsel. Den Anfang macht ein Rückblick auf unsere Webstatistiken 2015 - neben Schönem finden wir da immer wieder Skurrilitäten und Besonderheiten.

Zunächst: Die Besuche.

Statistik

Ihr seid unglaublich! Vielen Dank für eure Treue und euer Interesse. Nach rund 10 000 Besuchern letztes Jahr, kamen heuer knapp 25 000 Interessierte auf mosaikzeitschrift.com und mosaikzeitschrift.at - das motiviert uns, unsere Arbeit weiterzumachen!

Dann: Eure Lieblinge.

Beliebteste Seiten waren 2015 (neben den großen Überblicksseiten) das Advent-mosaik und die Ausschreibung Zweifel zwischen Zwieback. Beliebteste Texte waren "Wofür entscheidest du dich" von Veronika Wintersteller, der freiTEXT von Martin Piekar und das zweite Türchen des Advent-mosaik von Claudia Kohlus; beliebteste Rezension war jene des neuen Buches von Matthias Engels.

Beliebtester Download war mit Abstand jener von mosaik16, gefolgt vom Auszug aus X, dem freiTEXT-eBook und älteren mosaik-Ausgaben. Wieder mal zeigt sich: mosaik6 ist erstaunlich beliebt. Warum bloß?

Woher ihr kommt

Glaubt man den Internetstatistiken, kommt ihr zu einem großen Teil von dubiosen chinesischen und russischen Porno-/Tierliebhaber-/Motoroller-Hersteller-Seiten. Manchmal auch von facebook. Außerdem lernen wir über euch viele tolle Google-Suchmaschinen-Alternativen kennen.

Ihr kommt (in dieser Reihenfolge) aus Deutschland, Österreich, den USA, der Schweiz und Italien. Aber auch z.B. aus Uruguay, Nepal, Ecuador, Nigeria, Singapur, Jamaica, Vietnam, Moldawien und von den Philippinen.

die lustigsten Suchbegriffe

Damit ihr zu uns kommt, geht einer von fünf den Umweg über Suchmaschinen. Ihr tippt dort "mosaik" oder den Namen einer Autorin oder den Titel eines Textes ein und landet auf mosaikzeitschrift.at. Erstaunlich oft war das heuer (mosaik13 sei Dank) etwas wie "Katzengedicht" oder "Katzenvideos zum Malen". Manches können uns auch wir nicht erklären wie z.B.:

  • "i muas im frühern leben a reblos gwesn sei lyrik"
  • "krebs sei dank", "roman nebenhandlung krebs"
  • "kribbeln rechts neben Bauchnabel"

Und bei manchen Suchbegriffen, die euch zu uns geführt haben, bekommen wir es etwas mit der Angst zu tun:

  • "sarah spreizt ihre nackten schenkel"
  • "onkel fickt tante"

 

facebook, Flickr & issuu

Nochmal rund 15 000 Personen sind auf issuu über das mosaik gestolpert. Noch führt das Advent-mosaik-eBook die Statistik mit der durchschnittlichen Lesezeit an. Auffällig: Polen liegt hier an dritter Stelle. Witam drodzy polskich przyjaciół!

facebook

Grandios ist euer Engagement auf facebook. Am Ende des Jahres folgen uns fast doppelt so viele wie zu Beginn. Und wenn ihr dann auf "gefällt mir" drückt, dann gefällt uns das sehr! Das beliebteste Album war das der Buchpräsentation der edition mosaik (das ist auch auf Flickr so), beliebtestes Foto wohl aber eines von der Lesereise. Aber ihr seid auch mit einfacheren Mitteln zu begeistern.
Beliebteste Themen auf facebook (ihr ahnt es bereits): mosaik16, mosaik14/15, die Lesereise.


Wir danken jeder und jedem von euch für eure Treue und euer Interesse, freuen uns immer über Rückmeldungen, Verbesserungsvorschläge und Kritik und arbeiten bereits an einem spannenden Jahr 2016.