freiTEXT | Manon Hopf

wir haben noch den Schwindel einer Reise in den Beinen als wir schon im Feld stehen, aus dem tiefen Wein Erinnerungen ziehen die noch nachts in unsren Hosen halten, wüste Klettenköpfe sind am…

freiVERS | Katie Grosser

Herbstgefühle Die Regentropfen prasseln mit Wucht ans Fensterglas Doch drinnen wohlig‘ Wärme beschützend mich umhüllt Das Prasseln bringt Gefühle, die ich nur kurz vergaß Gefühle, die mich tragen…

freiVERS | Sergej Tenjatnikow

Zebra frisch erlegtes Zebra liegt auf dem Asphalt – herrenlos. (hier enden die Verse.) wenn du darüber schreitest, mach dich nicht schmutzig mit seinem weißen Blut. hinterlasse keine Spuren den…

freiTEXT | Florian Neuner

Visions of Samuel, Teil 1 Beklemmung Herr Samuel Lichtenbring litt seit einiger Zeit unter entsetzlichen Beklemmungszuständen und war daher nicht mehr Herr seiner selbst. Er konnte es sich nicht…

Habt ihr uns vermisst?

Der Scroll-free August ist vorbei und damit ein Monat ohne Social Media-Beiträge, Likes etc. des mosaik. Wir haben uns ein paar Gedanken gemacht, wie es uns damit gegangen ist. Ok, ehrlicherweise: So…

freiTEXT | Anna Sophia Merwald

Sie an der Leine Sie bauen ein Haus, leben sich ein und kleben auseinander, sie vegetieren in vorbildlichen Gärten mit gestriegelten Kindern und verriegelten Türen. Sie zwingen die Mundwinkel und sie…

freiVERS | Niklas Cron

trockene tage und wieder flimmert die hitze durch den tag schlieren verheddert zwischen zweigen knarrender kiefern ihre nadeln braune borsten die sich im blick der sonne kräuseln knisternd im wind…

Scroll-free August

Eine britische Gesundheitsorganisation rief den „Scroll-free September“ ins Leben: Einen Monat lang soll auf Social Media verzichtet werden. Die dadurch „gewonnene“ Zeit könne man für Dinge nutzen,…

freiVERS | Marianna Lanz

teich das haus bröckelt die fassaden alles kracht und fällt dafür sieht man den mond wieder der über den trümmern steht gar nicht so fern liegt er und rollt in den teich Marianna Lanz freiVERS ist…

freiTEXT | Julia Knaß

In Tagen wie Wahnsinn in tagen wie wahnsinn liegen die toten am gang, ob ich die toten am gang sehen würde, wer die toten am gang denn seien, wer da schießen würde, wer da denn schießen würde, aber…

freiVERS | Dennis Hannemann

Sommerimpressionen i. Ein Strom verzweigt auf den Feldern, ein Rettungsboot kurz vorm Kentern, Wachen und Helfer, Zelte mobil in Kunststoffwelten versetzt, zu wenig Rasierzeug und Stoff, die Fremden…

freiTEXT | Claudia Dvoracek-Iby

Im Rucksack Anfangs fanden wir ihn amüsant. Ehrlich gesagt lachten wir uns halbtot nach der ersten Begegnung mit ihm. „Ich bin der Willi “, hatte er gesagt, ein zappeliger, älterer Mann, den ein…