freiTEXT | Simon Loidl

Es war nichts Wir saßen in Blickweite der Bar und warteten auf unser Essen. Wir sprachen kaum, denn wir hatten uns schon den ganzen Tag über unterhalten. Ich beobachtete die anderen Personen in dem…

freiVERS | Johannes Bruckmann

Kaltes Feuer Wir fügen immer noch ein Scheit hinzu und sprechen davon, dass das Holz aus uns sein möge Wir fügen immer noch ein Scheit hinzu und sprechen davon, dass es unser Feuer sein möge Wir…

freiTEXT | Tara Meister

Das Freie Wir lernen uns kennen an einem Abend, in einer Gasse. Sie steht zwischen zwei Mülltonnen und ich stelle mich dazu, es ist die Rückseite eines kleinen Bio-Ladens mit Café, es hat längst zu,…

freiVERS | Roland Grohs

Brüche Ihre Haut ist brüchig geworden. Wir verkeilen uns, wie Bauklötze, die ein Kind gegeneinander hämmert. Das Bett ein Bauklotz, sie ein Bauklotz, ich ein Bauklotz. Ehe wir fertig sind, möchte ich…

freiTEXT | Gloria Ballhause

Warten Aus dem Nichts taucht der Fuchs neben Raul auf. Er steht auf der Kante des Bordsteins und wartet, dass der Verkehr abebbt. Stille um ihn herum, die sich ausdehnt. Raul wagt nicht, sich zu…

freiVERS | Christl Greller

und sind wir frass und holt der fuchs das süße kitz im gras, der böse fuchs. nein, mutterfähe, wir lernen: und füttert sie im bau. und adler holt den fuchs, ist böse. nein, wir lernen: adlerjunge…

freiTEXT | Jasmina Cavkunovic

orpheus Unter lauten Regentropfen hatte ich geschworen, dich zu vergessen – der Fairness halber, wie man sagt. Doch auf dem Weg zum Kino sah ich deine Straße wie ein flüchtiges Panorama aus dem…

freiVERS | Enno Ahrens

Nachts trage ich fantastische Krawatten gefertigt aus selbsterlegter Klapperschlange die Rassel dazu verdeckt im Saum Meine Schuhe sind krokodilledern das Jagdmesser mit Griff vom Elfenbein aus…

freiTEXT | Norbert Schäfer

Siebrecht Gemessenen Schrittes begab er sich zum Komposthaufen und ließ einen Armvoll Efeuzweige und Blätter fallen, die sich gleichmäßig über die Schichten von feuchten Gras- und Moosresten,…

freiVERS | Walter L. Buder

hüten in zaunloser weite wie ausgesetzt aber nicht rastlos im horizont der schöpfung boden gewinnen schreitend im takt zeitloser unrast wie wankend aber nicht ruhelos im lichtkreis des stabes seelen…

freiTEXT | Luca Bognanni

Der Bobbel 42 Tage, 12 Stunden, 21 Minuten. So lange saßen sie jetzt hier. Sie wussten das, weil die Stoppuhr immer noch lief. Sie hatten sie zu Beginn gestartet und seitdem ratterten die Ziffern…

freiVERS | Sascha Kokot

heute wird es nicht mehr hell kurz war nur der Mond zu sehen bevor sich der Himmel fest über der Esse verschloss die Farbe von Januargewittern annahm die Jungs brennen ihr letztes Feuerwerk ab im…