freiVERS | Martina Onyegbula

Nischen

In der Enge der Systeme
bleiben uns nur Nischen.
Du, wohl verankert
ziehst zielstrebig in die Zukunft
doch jetzt blickst du immer öfter
rechts und links nach mir.

Und wir schmiegen uns
in Wegkerben aneinander
und treffen uns flüchtig
auf Federkissen und versinken
hautwarm in Gruben
und füllen alle Lücken aus.

Wir zwängen hindurch uns
durch kleinste Spalten
unserer Tage und liegen beisammen
zwischen stillsten Fasern der Nacht
lagern in Rillen und Ritzen
in der Verdichtung der Zweisamkeit.

Wir finden uns zwischen Hemdsfalten
schlüpfen leise durch Knopflöcher
tauchen in sanften Hautmulden unter
flüsternd in unseren Nischen
und bleiben uns zärtlich hängen
in den Schlupfwinkeln unserer Lider.

Martina Onyegbula

freiVERS ist unser Wort zum Sonntag.
Du hast auch einen freiVERS für uns?
schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.