freiTEXT | Lina Mairinger

eiserne Kälte

Begonnen hat es in der Medizin. Die Ärzte hatten zusammen mit den schlausten aller Schlausten eine große Entdeckung gemacht. Eine Entdeckung, die die Welt für immer verändern sollte, hieß es, eine Entdeckung, die den Menschen aus seinem ewigen Evolutionsverhalten stoßen würde und ihn zum Übersein befördern würde.

Ich weiß noch, anfangs flüsterten die Leute darüber, es waren ja bloß Gerüchte, man hatte noch keinen Beweis bekommen. Ich war damals noch ein Kind und durfte von all dem nichts wissen.

Einen Monat später war die Welt wieder wie gewohnt, das heimliche Geflüster hatte sich aufgehört und die Leute schienen wieder ihren gewöhnlichen Nachbarchaftstratsch zu verbreiten. Draußen regnete es in Strömen, mein kleiner Bruder, der schon seit seiner Geburt Asthma hatte, hatte sich zusätzlich eine Erkältung zugezogen, wodurch wir schon früher als normal Fernsehen durften. Meine Eltern setzten sich zu uns um Nachrichten zu schauen und diskutierten über unseren unfähigen Finanzminister, als sie plötzlich verstummten und wie erstarrt auf den Fernseher blickten. Die Nachrichtensprecherin sprach von einem medizinischen Wunder. Ich schaute nochmal zu meinen Eltern, die noch immer wie gebannt auf den Fernseher blickten. So schlimm kann es nicht sein, dachte ich, wenn etwas schlimmes ist schicken Sie uns immer weg. So war es zumindest als Opa starb.

Mit weit aufgerissen Augen folgten wir den Nachrichten und sahen das erste Mal das eiserne Herz.

Verblüffend nicht wahr, ein Herz aus Eisen etwas hartes, etwas kaltes, übernimmt die Funktion von einem der wichtigsten Muskeln in unserem Körper, dem Organ das uns warm hält. Die Regierung beschloss im Sommer darauf ein neues Gesetzt zu verabschieden, das KSP – Körperschutzprinzip, es sollte dazu dienen die Sterberate bei Säuglingen und Kindern zu verringern, indem man gesetzlich festlegt wie sich um einen Körper zu kümmern ist um ihn gesund zu halten, bei Regelverstößen wurde ersetzt.

Ich war damals gerade 11 geworden und kümmerte mich wenig um Gesetze und noch weniger um die, die die Regierung vorgab. Als es jedoch einige Jahre später an unserer Tür klopfte, änderte sich alles. Es waren 2 Herren in weiß, sie bräuchten meinen Bruder, er müsse mitkommen. Mein Vater erstarrte, meine Mutter brach in Tränen aus. Sie flehte die Männer an, sagte, sie hätte doch aufgepasst während der Schwangerschaft und dass es angeboren sei, doch die Herren blickten kalt an ihr vorbei, legten meinem Bruder Handschellen an und gingen ab.

Ein Jahr lang sah ich meinen Bruder nicht, als er eines Tages vor der Haustür stand, war mir klar, dass er nicht mehr er war. Er redete wenig und lachte kaum. Er sagte, es wäre schwer. Die neuen Lungen wären schwer, die seien kalt und schwer. Wenn die Luft draußen kalt ist und eisiger Wind weht spürt er es nicht. Wenn der warme Sommerduft durch die Straßen weht spürt er es nicht. Es ist nichts außer fremd, sagte er.

Aus meiner Schulklasse verschwanden ebenfalls die Schüler. Jene, die Brillen hatten oder einen Plattfuß und vor allem jene, die arm waren. Die Armen waren schlimm dran, denn wer arm ist kann sich keine teuren Lebensmittel und Behandlungen leisten um die Gesundheit zu unterstützen und auch für Sport haben sie weniger Zeit da sie viel arbeiten müssen.

Im Alter bekam ich Krebs. Ich wusste, dass ich es hatte und versteckte ihn lange vor den Ärzten. Mir war klar, dass mir nicht viel Zeit bleiben würde, ehe sie ihn finden würden. Geld war der beste Weg, ich suchte einen Arzt der unter den Reichen für seine Korruption bekannt war. Er solle mir die Befunde fälschen, bat ich. Es kostete viel, nicht gesund sein zu dürfen. Ich hatte extra keine Kinder bekommen, damit ich Ihnen den Schmerz nicht antun müsste. Meine Eltern hatten es psychisch nicht verkraftet was mit meinem Bruder passiert war. Sie wurden krank, seelisch krank, also wurden auch eines Tages sie von den weißen Herren weggeführt. Beschuldigt der Gesetzesmissachtung bezüglich der KSP. Die Leute nennen es die Seelenchirugie, ein Verfahren bei dem alles was einem ausgemacht hat, chirurgisch entfernt wird. Der Sitz der psychischen Erkrankung muss entfernt werden, so sagen es die Mediziner. Meine Eltern bekamen ein eisernes Gehirn um sie zu heilen.

Es schreckte mich nicht, natürlich war ich erschüttert, aber das war die neue Welt, der neue Mensch.

Lina Mairinger

freiTEXT ist wöchentliche Kurzprosa. Freitags gibts freiTEXT.
Du hast auch einen freiTEXT für uns? schreib@mosaikzeitschrift.at

<< mehr Prosa | mehr Lyrik >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.