mosaik14/15 – es wird groß!

Schneller, höher, weiter. Eigentlich kein Grundsatz des mosaik, das sich der kleinräumigen Arbeit und dem Fokus auf das Detail verschrieben hat. Doch die neue Ausgabe kommt mit zahlreichen Superlativen. Aber was ist eigentlich mosaik14/15? Zumindest nicht 08/15… 

titelbild_mosaik_page-kopie1.jpg

Auf jeden Fall ist mosaik14/15 keine gewöhnliche Ausgabe, das lässt die Bezeichnung bereits vermuten. Nach 13 kommt Ausgabe 14, doch was hat es mit der 15 auf sich? Da wir, die Herausgeberlein, uns für die erste Jahreshälfte in verschiedenen Auslanden befinden, beschlossen wir frühzeitig, den Ablauf zu vereinfachen, indem aus den beiden Ausgaben des ersten Halbjahres einfach eine Doppelausgabe wird.

Doch damit daraus nicht ein „mosaik29“ wird, lagerten wir die Hälfte der Arbeit einfach aus. mosaik15 wurde von Felicitas Biller und Marko Dinic kuratiert, was die Textauswahl und Zusammenstellung umfasst. Sie griffen dabei einerseits auf Einsendungen für das mosaik zurück und holten andererseits zahlreiche Texte entdeckenswürdiger AutorInnen ein. „Diese Ausgabe vereinigt unseres Erachtens die spannendsten Stimmen junger Autorinnen und Autoren. Die Texte sollen die Vielfältigkeit der derzeitigen deutschsprachigen Literatur widerspiegeln“ – wie sie es selebr ausdrücken

Um das äußere Erscheinungsbild, das sich ganz bewusst vom bekannten Design abheben soll, kümmerte sich Sarah Pertermann, Grafikdesignerin aus Leipzig. Sie setzt damit den letzten Stern auf die Landkarte. „An der aktuellen Ausgabe sind AutorInnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum vertreten.“ – das ist ja meist nur Marketing-Sprech. Zur eigenen Orientierung haben wir es uns dennoch mal visualisiert.

mosaik14_15_VerteilungDass dabei die mit 56 Seiten längste Ausgabe aller Zeiten entstanden ist, verwundert nicht. Unser Dank gilt dabei ganz besonders Felicitas, Sarah und Marko für die Organisation von Ausgabe 15, sowie dem gesamten Bureau du Grand Mot, das die Verteilung in Salzburg übernehmen wird. Natürlich auch unseren Fördergebern, die die besonders hohen Druckkosten dieser Ausgabe übernehmen. Und natürlich jedem Einzelnen von euch, die ihr diese besondere Ausgabe zu schätzen wisst! Es wird schön gewesen sein…

mosaik14/15 – ab 11. Mai in Salzburg und zahlreichen anderen Städten erhältlich, natürlich auch auf Bestellung unter mosaik@studlit.at – und ab 25. Mai online am Zeitschriftenstand.

Wer AutorInnen der Ausgaben sehen/hören möchte:

Mi, 13. Mai | 19:30 | Literaturhaus Salzburg: studentINNENfutter
Do, 14. Mai | 20:00 | Jetlag: KulturKeule XV

Logo hinterlegt          Bureau_Logo

Kultur Stadt Salzburg           landsbg2015_4c_72dpi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.